Was macht ein/e Klinische/r Psychologe/in?

War man noch nie in Therapie oder bei der psychologischen Diagnostik, fragt man sich zu recht "was passiert da eigentlich?"




Was passiert bei der psychologischer Diagnostik?

Je nach Fragestellung wird zunächst eine ausführliche Anamnese erhoben und ein breites Screening (in Form eines strukturierten Interviews) durchgeführt. Darauf aufbauend werden gezielte Testverfahren (Fragebögen oder Interviews) ausgewählt und durchgeführt. Sobald alle Testverfahren ausgewertet wurde, findet abschließend eine Befundbesprechung statt - hier wird Ihnen im Detail das Ergebnis (eventuell die Diagnose einer psychischen Erkrankung) erläutert und auf Wunsch Behandlungsempfehlungen gegeben. In den meisten Fällen benötigt man für eine ausführliche Diagnostik 2-3 Sitzungen.


Wie läuft klinisch-psychologische Behandlung/Therapie ab?

Am Anfang der Therapie steht das gegenseitiges Kennenlernen - für den Behandlungserfolg ist es wichtig, dass Sie sich wohl fühlen. Sobald eine Arbeitsbasis hergestellt ist, werden Ihre Erwartungen an die Therapie besprochen und ein Behandlungsziel vereinbart. Je nach Fragestellung und Anliegen bzw. Diagnose wird dementsprechend ein Behandlungsplan erstellt und mit Ihnen besprochen. Die Auswahl der Interventionen richtet sich nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft (es wird laufend geforscht, bei welchen Erkrankungen/Symptomen welche Therapieformen am wirkungsvollsten sind). Häufig sind Interventionen der kognitiven Verhaltenstherapie angezeigt - hierbei geht es darum, gezielt hinderliche Verhaltens- und Gedankenmuster zu erkennen und langfristig zu verändern. Zusätzlich werden Entspannungstechniken vorgestellt und Strategien entwickelt, die bei der Bewältigung der aktuellen Problematik helfen. Da Veränderung stets ein Prozess ist, werden meist mehrere Einheiten benötigt, um eine nachhaltige Besserung zu erwirken. Der Behandlungserfolg wird dabei laufend evaluiert und bei Bedarf eine Verlaufsdiagnostik erstellt.